Mein erster Nightbird

16 12 2009

Mehr durch Zufall als durch absichtliches Suchen bin ich auf die Kreativ-Filme von Rollei gestoßen. Als ich die phantastischen Fotos sah, die man mit diesen Filmen machen kann, wollte ich es auch einmal probieren. Als erstes kam ein Rollei Nightbird in die Kamera.
Was es mit diesem Film auf sich hat und wie er funktioniert, kann man im sehr interessanten Blog der Spürsinn-Gruppe nachlesen.

Ich war jedenfalls angefixt und habe – nach einigen Probeaufnahmen an unserem „Haus-See“ – den obligatorischen Weihnachtsmarkt-Bummel dieses Mal in Begleitung meiner mit einem Nightbird bestückten EOS 300 gemacht.

Wie ein Junkie stand ich heute vor Rossmann in einer Ecke und habe meine grade bezahlte Fotoauftragstasche aufgerissen, um mir die Ergebnisse meiner ersten Versuche anzusehen. Das Ergebnis war etwas ernüchternd. Haufenweise falsch belichtete Aufnahmen zeigten mir, dass hier noch viel Experimentierpotential steckt. Leider habe ich es wieder einmal versäumt, mir Notizen zu Belichtungszeit und Blende zu machen, um später die gleichen Fehler nicht wieder zu machen.

Meine ersten halbwegs „gelungenen“ Fotos können die Möglichkeiten dieses Filmes daher nur andeuten:

Die rote Fläche im Vordergrund des letzten Fotos ist übrigens die künstlich angelegte Eisbahn.

Ein Rätsel gibt mir allerdings das folgende Foto auf:

Woher die blauen „Kratzer“ im Vordergrund kommen, ist mir schleierhaft…

Advertisements