BMW M 1

19 10 2011

Aus der Kategorie „Frühe Traumwagen“.
BMW M1

Gesehen im BMW-Museum.

Advertisements




Treppauf-treppab

3 10 2011

In der Nähe des Brandenburger Stadttores am Sowjetischen Ehrenmal findet man diese Treppe:
Treppauf

Treppab

Fotografiert habe ich mit einer Praktica BCA mit 50 mm Objektiv auf KODAK 400 TX.





Ukrainischer Winter

3 03 2010

Hier kommen die letzten (?) Winterimpressionen, eingefangen mit der Kiev 60.

Bei den ersten Aufnahme kam noch das 80mm „Normal“objektiv zum Einsatz.

Bei den anderen wollte ich endlich einmal mein neues 45mm Weitwinkel ausprobieren.

Tja, und das letzte hier wäre fast mein Lieblingsbild dieses Nachmittags geworden. Jetzt trägt es den Titel „Das kommt davon, wenn man sich nur auf den Horizont konzentriert…“ 😦





Chinesischer Billigfilm

26 02 2010

Heute dürfte ich die mit Spannung erwartete Tüte mit den Bildern vom letzten Wochenende abholen. Ich hatte meine alte Praktica MTL 5 herausgekramt und wollte endlich einen Lucky SHD 100 ausprobieren.

Außerdem wartete mein frisch ersteigertes 29 mm Weitwinkel auf einen ersten Test.

Da der Winter sich jetzt Tag für Tag ein bisschen mehr zurück zieht und sich das ein oder andere Grün zeigt, sind die fotografierten Schneemassen auch nicht mehr ganz so penetrant 🙂

Die Bilder dieses 2 Euro-Films haben mich überrascht. Da der Film seine Stärken im Gegenlicht haben soll, habe ich ein wenig in diese Richtung experimentiert. Da in meiner Filmkiste noch weitere Luckys warten, habe ich aber noch ausreichend Gelegenheit zum Weiterüben.

Das Hantieren mit dieser alten Technik macht mir jedes Mal wieder Spass. Und der M 42 Anschluss der Objektive weckt zudem wehmütige Erinnerungen an meine allererste Spiegelreflex-Revue (also vermutlich auch eine Praktica).

Das einzige, was mich an dieser Kamera wirklich nervt, ist das, was dem Fotografen eigentlich das Leben erleichtern soll: Das Schnellladesystem. Dem widme ich aber mal einen eigenen Artikel.





Fotowochenende

21 02 2010

Nachdem ich gestern einen (2 Filme langen) Spaziergang mit meiner Praktica MTL 5 gemacht habe, habe ich heute nachmittag noch spontan die Nachmittagssonne genutzt und habe mir meine Kinder und meinen Rucksack mit dem ukrainischen Schwermetall geschnappt und bin noch eine Runde über’s Land gewandert.

Thingthrice hat mich mit dem Hinweis auf die Kiev unbewusst daran erinnert, dass ich mit meiner Kiev noch ein paar Winterfotos machen wollte.

Also schnell einen Ilford HP 5 eingespult und los ging’s.

Eine Weile dauerte es schon, bis ich mich wieder an diese „langsame“ Art des Fotografierens gewöhnt hatte:
– Motiv auswählen,
– Stativ aufbauen,
– Kamera montieren,
– Bildausschnitt wählen,
– Belichtung messen,
– gemessene Werte einstellen,
– Auslöser drücken und …

… ein Donnerschlag lässt die Erde erbeben, wenn der Spiegel zurückschlägt und dem Licht den Weg zum 6 x 6 cm großen Zelluloid freimacht.

Viel mehr als die 12 Bilder, die auf den Film passen, habe ich auch nicht machen können. Dann zauberte die Sonne einen phantastischen (aber schwarz-weiss-untauglichen) Sonnenuntergang an den Horizont.

Die Ergebnisse sind leider erst in etwa einer Woche zu erwarten. So lange braucht die Drogerie meines Vertrauen erfahrungsgemäß, um den Film als „Sonderauftrag“ zu bearbeiten.





Rodeln am Galgenberg

20 02 2010

Letzten Sonntag waren wir Rodeln. Gerodelt ist allerdings nur der Rest der Familie, ich habe fotografiert. Weil ich mein „neues“ Tamron Zoomobjektiv ausprobieren wollte, kam die EOS 300 mit.

Den ersten Kodak elite chrom habe ich cross entwickeln lassen. Das Ergebnis war nicht berauschend. Nur auf zwei Fotos kommt der Effekt der Farbverfälschung mt einem schönen Grünstich zur Geltung:

Den zweiten Diafim habe ich „korrekt“ entwickeln lassen:

Und als letztes kam noch mit dem Pan 200 ein echter Schwarzweiss-Film zum Einsatz:

Eine Sonnenblende habe ich übrigens absichtlich nicht benutzt, sondern zu allem Überfluss noch die Kamera so ausgerichtet, bis ich die Reflektion der Sonne genau im Objektiv hatte. Mir gefallen solche Effekte nämlich 🙂





Winterspaziergang mit Box

14 01 2010

Für diesen Winterspaziergang habe ich meine Agfa Clack mit mit einem Ilford HP5 Plus gefüttert. Im Ergebnis liegen allerdings zwischen dem HP5 und seinem „unechten“ Bruder XP2 nicht die erwarteten Qualitätsunterschiede. Der deutlichste Unterschied besteht noch in der Wartezeit auf das Ergebnis: Während der XP2 mit seiner C41-Entwicklung bereits nach 3 Tagen abgeholt werden konnte, dauerte die Entwicklung des echten Schwarzweiss-Filmes fast 14 Tage.

Die Abbildungsqualität der über 50 Jahre alten Box-Kamera ist über jeden Zweifel erhaben und begeistert mich immer wieder.

Und mein Lieblingsfoto dieser kleinen Serie: